Eine Übersicht über die gängigsten digitalen Marketing-Taktiken 1

Suchmaschinenoptimierung (SEO)
Dies ist der Prozess der Optimierung Ihrer Website, um in den Suchmaschinen-Ergebnisseiten höher zu “rangieren”, wodurch die Menge an organischem (oder kostenlosem) Traffic, den Ihre Website erhält, erhöht wird. Zu den Kanälen, die von SEO profitieren, gehören:

Websites.
Blogs.
Infografiken.
Content-Marketing

Dieser Begriff bezeichnet die Erstellung und Förderung von Content Assets mit dem Ziel, Markenbekanntheit, Traffic-Wachstum, Lead-Generierung und Kunden zu generieren. Zu den Kanälen, die eine Rolle in Ihrer Content-Marketingstrategie spielen können, gehören:

Blog-Posts.
Ebooks und Whitepapers.
Infografiken.
Online-Broschüren und Lookbooks.

Möchten Sie lernen und Content Marketing auf Ihr Unternehmen anwenden? Besuchen Sie die Ressourcenseite der HubSpot Academy für kostenlose Marketing-Trainings.

Social Media Marketing
Diese Praxis fördert Ihre Marke und Ihre Inhalte auf sozialen Medienkanälen, um die Markenbekanntheit zu erhöhen, den Traffic zu steigern und Leads für Ihr Unternehmen zu generieren. Zu den Kanälen, die Sie im Social Media Marketing nutzen können, gehören:

Facebook.
Twitter.
LinkedIn.
Instagram.
Ein Klapperschach.
Interesse.
Google+.

Pay-Per-Click (PPC)
PPC ist eine Methode, um den Traffic auf Ihre Website zu lenken, indem Sie bei jedem Klick auf Ihre Anzeige einen Publisher bezahlen. Eine der häufigsten Arten von PPC ist Google AdWords, mit der Sie für die besten Plätze auf den Suchmaschinen-Ergebnisseiten von Google zu einem Preis “pro Klick” der von Ihnen platzierten Links bezahlen können. Andere Kanäle, auf denen Sie PPC verwenden können, sind:

Bezahlte Anzeigen auf Facebook.
Promotierte Tweets auf Twitter.
Gesponserte Nachrichten auf LinkedIn.

Affiliate-Marketing
Dies ist eine Art von erfolgsabhängiger Werbung, bei der Sie Provisionen für die Werbung für Produkte oder Dienstleistungen eines anderen auf Ihrer Website erhalten. Zu den Affiliate-Marketing-Kanälen gehören:

Hosting von Videoanzeigen über das YouTube-Partnerprogramm.
Veröffentlichen von Affiliate-Links aus Ihren Social Media-Konten.

Native Werbung
Native Advertising bezieht sich auf Werbung, die in erster Linie von Inhalten geleitet wird und auf einer Plattform neben anderen, nicht kostenpflichtigen Inhalten angeboten wird. BuzzFeed-gesponserte Beiträge sind ein gutes Beispiel, aber viele Menschen betrachten Social Media Werbung auch als “native” – zum Beispiel Facebook-Werbung und Instagram-Werbung.

Marketing-Automatisierung
Marketing-Automatisierung bezieht sich auf die Software, die dazu dient, Ihre grundlegenden Marketingabläufe zu automatisieren. Viele Marketingabteilungen können sich wiederholende Aufgaben automatisieren, die sie sonst manuell erledigen würden, wie z.B.:

E-Mail-Newsletter.
Social Media Post Scheduling.
Aktualisierung der Kontaktliste.
Führende Arbeitsabläufe.
Kampagnenverfolgung und -berichterstattung.

E-Mail-Marketing
Unternehmen nutzen E-Mail-Marketing als Mittel zur Kommunikation mit ihren Zielgruppen. E-Mails werden häufig verwendet, um Inhalte, Rabatte und Veranstaltungen zu bewerben und um Menschen auf die Website des Unternehmens zu leiten. Zu den Arten von E-Mails, die Sie in einer E-Mail-Marketing-Kampagne versenden können, gehören:

Blog-Abonnement Newsletter.
Follow-up-E-Mails an Website-Besucher, die etwas heruntergeladen haben.
Kundenbegrüßungs-E-Mails.
Urlaubsaktionen für Mitglieder des Treueprogramms.
Tipps oder ähnliche Serien-E-Mails für die Kundenbetreuung.

Online-PR
Online-PR ist die Praxis der Sicherung der verdienten Online-Berichterstattung mit digitalen Publikationen, Blogs und anderen inhaltsbasierten Websites. Es ist ähnlich wie traditionelle PR, aber im Online-Bereich. Zu den Kanälen, die Sie zur Maximierung Ihrer PR-Arbeit nutzen können, gehören:

Reporter-Einsatz über Social Media.
Online-Bewertungen Ihres Unternehmens.
Aktivieren Sie Kommentare auf Ihrer persönlichen Website oder Ihrem Blog.

Inbound-Marketing
Inbound-Marketing bezieht sich auf den “Full-Funnel”-Ansatz zur Gewinnung, Bindung und Begeisterung von Kunden für Online-Inhalte. Sie können alle oben aufgeführten digitalen Marketing-Taktiken in einer Inbound-Marketingstrategie verwenden.

Was macht ein Digital Marketer?
Digitale Marketingspezialisten sind dafür verantwortlich, die Markenbekanntheit und Lead-Generierung über alle digitalen Kanäle – sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige – zu fördern, die einem Unternehmen zur Verfügung stehen. Zu diesen Kanälen gehören Social Media, die unternehmenseigene Website, Suchmaschinenrankings, E-Mail, Display-Werbung und der Blog des Unternehmens.

Der digitale Vermarkter konzentriert sich in der Regel auf einen anderen Key Performance Indicator (KPI) für jeden Kanal, damit er die Leistung des Unternehmens in jedem Kanal richtig messen kann. Ein digitaler Vermarkter, der für SEO verantwortlich ist, misst zum Beispiel den “organischen Traffic” seiner Website – den Traffic, der von Website-Besuchern kommt, die eine Seite der Unternehmenswebsite über eine Google-Suche gefunden haben.

Digitales Marketing wird heute in vielen Marketingrollen durchgeführt. In kleinen Unternehmen könnte ein Generalist viele der oben beschriebenen digitalen Marketing-Taktiken gleichzeitig besitzen. In größeren Unternehmen verfügen diese Taktiken über mehrere Spezialisten, die sich jeweils nur auf ein oder zwei der digitalen Kanäle der Marke konzentrieren.

Eine Übersicht über die gängigsten digitalen Marketing-Taktiken

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.