E-Commerce-CMS: Wichtige Merkmale, nach denen man 2019 suchen sollte 1

Die E-Commerce-Branche wächst und entwickelt sich wie nie zuvor. Gemäß den Daten 99 Bestätigungen, die von der Nasdaq und Statista stammen:*

Die globalen E-Commerce-Einzelhandelsumsätze werden voraussichtlich 3,45 Billionen US-Dollar erreichen, was fast 14% aller globalen Einzelhandelsumsätze im Jahr 2019 ausmacht.
Bis 2040 sollen 95% aller Einkäufe über E-Commerce abgewickelt sein.
Mit anderen Worten, der E-Commerce boomt und bleibt. Und um in diesem florierenden Markt erfolgreich zu sein, benötigen Sie ein Content Management System (CMS), das Ihren Bedürfnissen entspricht. Werfen wir einen Blick darauf, wonach Sie suchen sollten.

Was ist ein E-Commerce-CMS?
Ein CMS oder Content-Management-System ist eine Software, die es Ihnen ermöglicht, Webseiteninhalte zu veröffentlichen, zu bearbeiten und zu verwalten.

Für E-Commerce-Websites verwaltet das CMS viele verschiedene Arten von Inhalten, einschließlich:

Seitenlayouts
Produktbeschreibungsseiten
Gutscheine und Rabatte
Werbeelemente wie Banner und Popups
Versand- und Zahlungsinformationen
E-Mail-Inhalte (Transaktionen und Marketing)
Mobilitätsfreundliche Inhalte
Die Hosting-Möglichkeiten für CMSs lassen sich in zwei Hauptkategorien einteilen:

Gehostet: Das CMS wird von einer SaaS-Marke (Software-as-a-Service) gehostet, so dass Sie nichts herunterladen oder verwalten können. Beispiele sind Shopify, Squarespace und Webflow Ecommerce.
Selbst gehostet: Sie laden das CMS herunter und installieren es mit jedem Webhost, den Sie verwenden. Beispiele sind die selbst gehostete Version von WordPress und Magento. Viele selbst gehostete CMSs sind “Open Source”, d.h. Benutzer haben vollen Zugriff auf den Quellcode.
Gehostetes SaaS CMS
E-Commerce-Websites, die auf SaaS-Plattformen basieren, werden von einem Drittanbieter in der Cloud gehostet und gepflegt. Der Zugriff auf die Anwendungen erfolgt über Webbrowser und berechnet den Nutzern Abonnementgebühren, die sich nach dem Grad der Serviceleistung richten.

SaaS-Plattformen verfügen über integrierte Funktionalitäten, so dass Nicht-Techniker mit wenig bis gar keinem Programmierwissen innerhalb weniger Stunden einen voll funktionsfähigen Online-Shop einrichten können. Da SaaS-Plattformen sich um Hosting, Infrastruktur und Sicherheit kümmern, müssen sich Ladenbesitzer nicht um technische Probleme kümmern und können ihre Zeit und Ressourcen auf die Vermarktung und den Verkauf von Produkten konzentrieren.

Selbst gehostetes CMS
E-Commerce-Websites, die mit selbst gehosteten CMSs erstellt wurden, werden von ihren Eigentümern heruntergeladen und gepflegt. Viele selbst gehostete CMSs sind Open Source, was es Geschäftsinhabern ermöglicht, den Quellcode der Website anzuzeigen, zu ändern und zu ergänzen, um individuelle Anforderungen zu erfüllen.

Open-Source-Plattformen können mehr Flexibilität und Anpassungsfähigkeit bieten – da der Quellcode auf öffentliche und kollaborative Weise entwickelt wird. Aber es erfordert auch die Pflege des Hostings und der Domain selbst und damit technisches Wissen rund um Entwicklung und Wartung. Selbsthosting bedeutet auch, dass Sie für den Schutz der Benutzerdaten wie Bestell- und Zahlungsinformationen verantwortlich sind.

Kostenloses eBook: Der moderne Webdesign-Prozess
Entdecken Sie die Prozesse und Tools hinter leistungsstarken Websites.

Beginnen Sie mit dem Lesen

Must-Have-Funktionen für ein E-Commerce-CMS im Jahr 2019
Natürlich gibt es viel mehr als nur Hostingoptionen, die Sie bei der Auswahl eines CMS für Ihren Online-Shop berücksichtigen sollten. Kein CMS verfügt über alle perfekten Funktionen, so dass Sie nach den Funktionen suchen müssen, die Sie benötigen, um Ihren Online-Shop zu erweitern, und dann die Vor- und Nachteile der verfügbaren CMSs abwägen müssen, um das richtige für Sie zu finden.

In diesem Artikel gehen wir auf die wichtigsten Funktionen ein, die Ihre CMSs bieten sollten, damit Sie 2019 erfolgreich sein können. Wir haben die Funktionen in vier Kategorien eingeteilt, um die Dinge zu vereinfachen:

SEO
Benutzererfahrung
Marketing und Vertrieb
Prüfung und Analytik
1. CMS-Funktionen für SEO
Die Generierung von Traffic für Ihren Online-Shop ist eine der wichtigsten Aufgaben für das Wachstum Ihres E-Commerce-Geschäfts. Wenn Zielkunden Ihre Website nicht über die Google-Suche finden können, wird es Ihnen wirklich schwer fallen, in diesem Bereich zu konkurrieren. Daher ist es wichtig, dass Ihr CMS über Funktionen verfügt, die eine SEO-freundliche E-Commerce-Website ermöglichen.

Also, nach welchen SEO-Funktionen sollten Sie bei der Auswahl eines E-Commerce-CMS für Ihren Online-Shop suchen?

Kontrolle von Navigationslinks
Die Navigationsstruktur Ihrer Website führt nicht nur die Besucher beim Erkunden Ihrer Website, sondern auch Google, um Ihre Webseiten für bessere Suchergebnisse zu durchsuchen. Die meisten CMSs haben die Möglichkeit, automatisch Navigationslinks basierend auf Ihren Produkten und Kategorien zu generieren. Gute sollten aber auch Möglichkeiten bieten, Navigationslinks für SEO-Zwecke manuell und unabhängig zu erstellen und zu verwalten.

Seiten-URLs
Seiten-URLs spielen eine wichtige Rolle beim Ranking von Webseiten in Suchmaschinen. Seiten-URLs, die Keywords enthalten, haben mehr Gewicht in der Rangliste als solche, die keine enthalten. Die SEO-Wirksamkeit von URLs nimmt ebenfalls mit zunehmender Länge ab. CMSs, die gut für SEO sind, sollten es Website-Managern ermöglichen, die Seiten-URLs ihrer Websites manuell zu steuern.

Sie fragen sich, ob Webflow Ecommerce die URL-Anpassung unterstützt? Klar doch.

Seitentitel & Meta-Beschreibungen
Seitentitel und Meta-Beschreibungen sind zwei weitere wichtige HTML-Elemente, die Ihre SEO-Ergebnisse beeinflussen oder brechen können. Seitentitel erscheinen als anklickbare Überschriften auf den Ergebnisseiten der Suchmaschinen.
Diagramm einer Seitenauflistung der Suchmaschinenergebnisse mit Seitentitel und Meta-Beschreibung mit Beschriftung
Hier erfahren Sie, wie Ihr Seitentitel und Ihre Meta-Beschreibung auf den Suchmaschinen-Ergebnisseiten (SERPs) von Google angezeigt werden.
Um für SEO optimiert zu werden, muss jede Webseite einen Seitentitel und eine Metabeschreibung haben, die Google und den Menschen hilft zu entscheiden, ob die Seite für sie nützlich ist. Beide Elemente sollten die wichtigsten Suchbegriffe enthalten und so eindeutig und prägnant sein, dass sie auf SERPs auf allen Geräten vollständig angezeigt werden.

Wenn Sie ein CMS für Ihr E-Commerce-Geschäft wählen, suchen Sie nach der automatisch generierten Titel- und Meta-Beschreibungsfunktion, die Ihnen die erschöpfende Aufgabe erspart, Elemente für jede einzelne Seite Ihrer Website manuell zu bearbeiten.

Mit Webflow CMS können Sie beispielsweise Felder für Ihre dynamischen Sammlungen erstellen, die direkt in optimierte Meta-Titel und Beschreibungen für SEO umgesetzt werden. Sie können auch Zeichenbeschränkungen für diese Felder festlegen, so dass Ihr Titel und Ihre Beschreibung den vorgeschlagenen Längen von 55 bzw. 155 Zeichen entsprechen.

Automatische XML-Sitemap
Eine Sitemap ist eine hierarchische Liste der Seiten einer Website, die sowohl Personen als auch Suchmaschinen durch die Website führen soll. Die Datei befindet sich auf Ihrem Webserver und wird an Suchmaschinen übermittelt, um Ihre Inhalte zu indizieren. Um Ihre Website von Google indexieren zu lassen, ist es am besten, eine Sitemap zu erstellen und diese an die Google Search Console zu senden. Eine Sitemap kann in vielen verschiedenen Formaten vorliegen, aber XML ist eines der beliebtesten.

Die manuelle Aktualisierung und Pflege einer XML-Sitemap für eine E-Commerce-Site ist keine leichte Aufgabe, besonders wenn die Website Tausende von einzigartigen Produktseiten enthält, die täglich entfernt und hinzugefügt werden.

Ein gutes E-Commerce-CMS sollte automatisch eine aktualisierte XML-Sitemap generieren, wenn eine neue Seite zu Ihrer Website hinzugefügt oder von ihr entfernt wird. Glücklicherweise haben überlegene CMSs für E-Commerce wie Webflow Sie hier abgedeckt.

Integrierte Blogging-Plattformen
Unternehmen aller Art, einschließlich E-Commerce, sollten mit dem Aufbau eines Blogs beginnen, um ein langfristiges Publikum aufzubauen. Nicht nur, dass inhaltsreiche E-Commerce-Blogs E-Commerce-Websites die Authentizität eines seriösen Unternehmens verleihen, das Ressourcen investiert, um seinem Publikum wertvolle Inhalte zu liefern, sondern sie treiben auch neuen Traffic an, da ihre relevanten und einzigartigen Inhalte in Suchmaschinen entdeckt werden.

Ein gutes CMS für E-Commerce sollte leistungsstarke Blogging-Tools in seinen Kernfunktionen enthalten, so dass Website-Manager keine externen Blogging-Plattformen verwenden müssen, um den Anforderungen gerecht zu werden.

Schaltflächen für die soziale Freigabe
Social Media ist zu einem unverzichtbaren Vertriebskanal für Inhalte im E-Commerce geworden. Wenn Ihre Inhalte heute nicht auf sozialen Plattformen gefunden und weitergegeben werden, fehlen Ihnen viele potenzielle Kunden.

Social Sharing Optionen auf einer Produktdetailseite
Vergiss nicht, deine Produkte teilbar zu machen! Kredit: DOYOUEVEN
Wenn Sie ein CMS für den E-Commerce auswählen, vergessen Sie nicht, nach der Möglichkeit zu suchen, auf Ihren Seiten sofortige Social-Sharing-Buttons zu integrieren. Viele CMSs erheben zusätzliche Gebühren, um diese eingebaute Funktion zu aktivieren, oder verlangen, dass Sie ein Plugin kaufen, um diese Funktion hinzuzufügen.

Kanonisches Link-Markup
Wenn Ihre Produkte Varianten haben – wie z.B. verschiedene Größen oder Farben für T-Shirts – werden Sie kanonische Link Markup Fähigkeiten benötigen. Warum? Denn in den meisten E-Commerce-CMS hat jede Variantenproduktliste ihre eigene, eindeutige URL. Das ist gut für Ihre Kunden, denn es ermöglicht ihnen, direkt auf das gewünschte Produkt zu verlinken. Aber es ist nicht gut für Ihre SEO, denn es verdünnt die SEO-Leistung Ihres “One True Product” Links. Mit anderen Worten, anstatt eine einzige Produktdetailseite zu haben, die alle SEO-Gebäude-Backlinks und Shares nutzt, werden diese Shares und Links auf alle Varianten aufgeteilt.

Die Antwort: Kanonisches Link-Markup. Und obwohl es komplex und technisch klingt, ist es eigentlich nur eine Art zu sagen: “Hey, Google: Das ist das wichtigste Glied für dieses Produkt. Bitte leiten Sie alle’Link-Säfte’ von den Varianten auf diese um.” Siehe Tipp 7 unseres Artikels “SEO and Webflow: the essential guide” für weitere Informationen.

2. CMS-Funktionen zur Optimierung der Benutzerfreundlichkeit (UX)
Wenn Sie denken, dass eine erstaunliche Produktlinie ausreicht, um Ihnen den Erfolg im E-Commerce zu garantieren, liegen Sie falsch.

Es ist, wie Ihre E-Commerce-Website entworfen und vermarktet wird, die neugierige Besucher zu Kunden macht.

Die Kundenreise ist geprägt von dem, was die Menschen auf jeder Seite sehen, wie verlockend Angebote dargestellt werden, wie überzeugend die Botschaft ist und wie einfach und sicher der Zahlungsprozess ist. Und alle diese Content-Typen werden von dem CMS aktiviert und verwaltet, das Sie für Ihren E-Commerce-Shop auswählen.

Betrachten wir die wichtigsten UX-Funktionen für ein E-Commerce-CMS:

Flexible Gestaltungsmöglichkeiten und einfache Integrationsmöglichkeiten
Das Layout jeder einzelnen Seite Ihrer E-Commerce-Website – von der Homepage über die Produktseite, den Warenkorb bis zur Kasse – trägt zur endgültigen Umsatzrealisierung bei. Ihre Kunden können überall auf der Einkaufsreise vorbeikommen, wenn es ihnen schwer fällt, die Inhalte zu verstehen, zu nutzen oder sich mit ihnen auseinanderzusetzen.

E-Commerce-CMS: Wichtige Merkmale, nach denen man 2019 suchen sollte

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.